Art-Photography

© 2017 Thorsten Kern

Einladung zur Ausstellung "Köln_Revisited_2016"

KERN_Kreuzblume_1_Einladung_a

Pressemitteilung zur Ausstellunggseröffnung am 02.09.2016 von 18 - 22.00 Uhr in der Galerie Martina Kaiser, Mittelstrasse 19, 50672 Köln:

"Zum Herbstauftakt präsentiert die Galerie Martina Kaiser neue Arbeiten von Thorsten Kern. In KÖLN REVISITED 2016 zeigt uns der Fotokünstler die Stadt von einer ganz neuen Seite...


Es ist der besondere Blick, der die Arbeiten von Thorsten Kern kennzeichnet. So ringt der Fotograf bekannten Motiven wie dem Kölner Dom vollkommen neue, ungewöhnliche Perspektiven ab; und schlägt damit visuelle Volten, indem er Sehgewohnheiten konsequent bricht und neue Sichtweisen installiert.

Dieses Spiel mit Erwartungen, das stets in der Pointe ihrer Widerlegung gipfelt, ist auch den extremen Formaten geschuldet, die Thorsten Kern für seine Fotografien wählt. Äußerst schmale, in Plankenform aufgezogene Panoramen sind zu seinem Markenformen geworden. Dabei reizt er sowohl die optischen, als auch die technischen Möglichkeiten des Genres komplett aus. Ergänzt um Auslassungen, die seine Doppelbilder und Triptychen prägen, wird der Betrachter aufgefordert, über das Bild hinaus zu sehen, und es vor seinem geistigen Auge zu rekonstruieren. Somit wird auch der Raum zu einem gewichtigen Protagonisten im Prozess der Bildwahrwerdung. „Beim Betrachten geht es um die Rekapitulation des eigenen Erlebens.“, sagt Thorsten Kern. Dass dabei nichts manipuliert, nichts geschönt oder verfremdet ist, wirkt umso überraschender. Allein das unkonventionelle Format, die atypische Perspektive und gezielte Aussparungen definieren eine Bild- und Motivsprache, die artifiziell anmuten mag, aber immer der Wahrhaftigkeit verpflichtet ist. Dabei orientiert er sich an den Statuten der klassischen Handwerkskunst: Kern setzt ausschließlich auf analoge Fotografie und damit auf die Wertigkeit des traditionellen Mediums, das noch die Aura des Unikats verströmt. Auf die „Kernästhetik“ seiner Bilder arbeitet er geradezu kontemplativ hin; denn auch, wenn das zentrale Motiv von Beginn an feststeht, so feilt der Wahlkölner mitunter jahrelang am endgültigen Ausschnitt und dem finalen Mise-en-scène.
So prägen entgegengesetzte Sturzlinien, schwindelerregende Vertikalperspektiven und ungewöhnliche Höhenbetrachtungen Thorsten Kerns Sicht auf den Dom, die Hohenzollernbrücke und die Poller Wiesen. Und zeigen uns damit ein befreites, losgelöstes und virtuos inszeniertes Köln, fernab von Klischees und eingetretenen (Seh)Pfaden...

Zur Vernissage von KÖLN REVISITED 2016 am 2. September (18:00-22:00 Uhr) lade ich Sie herzlich ein. Der Künstler wird anwesend sein."